Schachklub Lustenau 1921
M

Der Springer

mDer Springer ist wie der Läufer eine Leichtfigur. Er ist drei Bauerneinheiten wert. Ein Springer allein kann nur beim erstickten Matt mattsetzen. Zwei Springer schaffen es auch ohne Hilfe des Gegners.

Zugmöglichkeiten des Springers

Der Springer zieht immer in L-Form und wechselt bei jedem Zug die Feldfarbe. Er kann als einzige Figur über eigene und gegnerische Figuren springen. Schlagen kann er aber nur die Figur auf dem Zielfeld. Weil der Springer in L-Form zieht, hat er in der Ecke nur zwei im Zentrum aber acht Zugmöglichkeiten. Der Springer ist ideal für Gabeln.

        
        
        
        
        
        
        
        

Der kann die orangefarbenen Felder in einem Zug erreichen, ohne geschlagen zu werden.

Merkregeln zum Springer

Lass heraus die Rösslein springen,
dass die Hufe hell erklingen!

Hält dein Pferd den Zentrumsposten
lass die Hufe ruhig rosten!

Halt die Pferde schön beim Heer,
sonst hast du bald keine mehr!

Überquert ein Pferd die Mitte,
achte scharf auf seine Schritte,
also lautet das Gebot,
weil da manche Gabel droht!

Kannst du des Gegners Gaul nicht leiden,
lass ihm keinen Platz zum Weiden!

Der König warm beerdigt ist, wenn er erstickt im Pferdemist.

Ein Springer kennt sehr feine Finten:
er schlägt und springt zurück nach hinten!

Fliegen erst einmal die Fetzen, suche nicht nach freien Plätzen, wie sonst immer für die Springer, sondern wirf nach vorn die Dinger!

Ist ein Pferd zu weit gegangen,
wird es leicht mal eingefangen!

Von zwei Springern kann man sagen,
dass sie mit acht Hufen schlagen!